Wie sehen neue Möglichkeiten und Gestaltungsspielräume für eine globale Ökonomie im 21. Jahrhundert aus?

Wie können wir Wirtschaft neu denken?

Eine Initiative aus einem Kreis von Unternehmern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz schafft Räume die Beispiele, Prototypen und Forschungsansätze im JETZT sichtbar machen. Die Initiative wird von Menschen getragen, die ihrem Herzen folgen und durch gegenseitiges Zuhören neue Perspektiven sichtbar machen.

Geldgipfel 2016 – Universität Witten-Herdecke

Samstag, 21. Mai 2016 bisSonntag, 22. Mai 2016

Homo civilis et oeconomicus – Vom Fußabdruck zum Handabdruck

geldgipfel_2016_350x310-thumbnail-large

Der „Homo oeconomicus“ hat das Menschenbild von Volks- und Betriebswirtschaftlern über Generationen geprägt: Der Mensch maximiert seinen eigenen Nutzen und ignoriert die Folgen seines sozialen und ökologischen Fußabdrucks für die nationale und internationale Volkswirtschaft und für zukünftige Generationen. Beim Geldgipfel der GLS Bank Stiftung rückt der „Homo civilis et oeconomicus“ in den Mittelpunkt – betrachtet wird der Handabdruck jener Menschen und Gruppen, für die realwirtschaftliche Wertschöpfung den Zweck hat, wirtschaftliche, soziale und kulturelle Bedürfnisse von Menschen zu befriedigen.

Videos und Redetexte vom Geldgipfel 2014 finden Sie auf der Website der GLS Bank Stiftung.

Weiter zu Programmheft und Anmeldung


8. Mai 2016 /